Video vom Hauptfriedhof - Der Sudetendeutsche Heimatkreis Komotau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Video vom Hauptfriedhof

Petition deutsche Gräber
In den 1980er Jahren sollte im Komotauer Hauptfriedhof ein Krematorium gebaut werden. Um Platz zu schaffen "köpfte "man unzählige Grabsteine und ließ sie liegen. Sie lagen noch lange auf dem Boden. Inzwischen überlegte man es sich anders: Das Krematorium kam, nach Wissotschan, nicht nach Komotau. Aber die Gräber waren weg. Erst denken und dann handeln !
Oben sehen Sie 3 Fotos.
Stanislav Déd am Familiengrab Leidl



sz-online.de - Sächsische Zeitung [online]
Donnerstag, 01.03.2018

Eine Frage des Respekts

Wieder droht deutschen Gräbern in Tschechien die Beseitigung. Dabei ist ihr Schutz vertraglich vereinbart.
Von Steffen Neumann


Zum Abriss freigegeben? Die Grabanlage der Familie Leidl auf dem Friedhof in Chomutov (Komotau). Stanislav Ded fordert den Erhalt der deutschen Gräber in Tschechien. Mit Zetteln fordert die Verwaltung zur Entrichtung der Friedhofsgebühr auf. Die wurde oft Jahrzehnte nicht gezahlt. An Platz mangelt es dem Friedhof Chomutov nicht. Viele deutsche Grabstellen wurden schon beseitigt.
Chomutov. Für die Stadt Chomutov (Komotau) war der 14. September 1915 ein wichtiger Tag. Gut ein Jahr nach Beginn des Ersten Weltkriegs eröffnete das erste Kino der Stadt. Der Mann, der den Film nach Chomutov brachte, war Karl Leidl. Er nannte das Kino „Zentral“, nach 1945 wurde es in „Praha“ umbenannt. Fast 100 Jahre, bis 2008, liefen dort Filme, ehe es wegen zu geringer Einnahmen schließen musste.

Konkrete Bespiele

Der Begründer des ersten Kinos der Stadt hätte andernorts womöglich eine Gedenkplatte oder wenigstens eine würdige Grabstelle. Nicht so in Chomutov. Das Grab war zwar einst würdig. Doch es ist verblasst und nun droht sogar die Beseitigung. Auf der Grabanlage, wo noch Leidls Frau Marie, sein Sohn, der Kaufmann Otto Leidl, sowie die früh verstorbene Enkelin begraben sind, klebt ein kleiner Zettel. Was unscheinbar aussieht, dürfte der Anfang vom Ende dieses Grabes sein. „Für diese Grabstelle wurden keine Gebühren entrichtet. Melden Sie sich im Büro der Friedhofsverwaltung“, fordern die vier Zeilen kurz und bündig. Zur Verwaltung sind es nur wenige Schritte. „Solche Zettel kleben wir auf alle Gräber, die nicht bezahlt wurden“, beschreibt eine Mitarbeiterin das übliche Vorgehen und verweist auf ihren Chef, der ein Gespräch aber ablehnt.
Was mit Gräbern passiert, auf denen Zettel aufgeklebt wurden, lässt sich jedoch in den Schaukästen an der Friedhofsmauer nachlesen. Kommt innerhalb von drei Monaten niemand der Aufforderung nach, sich in der Verwaltung zu melden, um die Gebühren zu entrichten, wird das Grab als verlassen erachtet und kann beseitigt werden. Die Mahnliste im Schaukasten ist sehr lang. Sie umfasst rund 200 Gräber, unter ihnen auch solche mit tschechischen Namen. Die meisten sind aber deutsch. Warum ausgerechnet an 13 von ihnen noch ein Zettel klebt, bleibt von der Friedhofsverwaltung ebenfalls unbeantwortet.
„Mir ist dieses Vorgehen auch neu. Aber immerhin haben die Zettel dafür gesorgt, dass wir auf die Gräber aufmerksam geworden sind“, sagt Stanislav Ded, der sich lange Jahre als Direktor des Chomutover Gebietsmuseums für den Erhalt der deutschen Gräber eingesetzt hat und diese Arbeit nach seiner Kündigung zum Ende des Jahres als Privatmann fortsetzt.

Verwahrlost oder ausgeraubt

Denn, wie mit deutschen Gräbern in Chomutov und an vielen anderen Orten umgegangen wird, weiß er nur zu gut. „Die Gräber sind verwahrlost, oft auch ausgeraubt und verfallen.“ Der Friedhof in Chomutov macht zwar einen gepflegten Eindruck. Der Zustand der deutschen Gräber ist es nicht. Der Kontrast zu den tschechischen Gräbern kann größer nicht sein. Von vielen Grabstellen ist nur noch die Umfassung zu sehen. Bei manchen nicht einmal die.
„Der Friedhof argumentierte in der Vergangenheit immer, zu wenig Platz zu haben. Dabei ist ein Drittel des Friedhofs frei. Nämlich dort, wo einmal deutsche Gräber standen“, fährt Ded fort. Diese Gräber sind längst unwiederbringlich verloren, wie wohl jenes von Ernst Storch, der 26 Jahre als Bürgermeister die Geschicke der Stadt prägte. „In seine Zeit fallen alle wichtigen Bauten wie das Gymnasium oder das Theater.“ Storch hat auf dem Friedhof keine Grabstelle. Viele Gräber wurden bereits in der Zeit bis 1989 zerstört. Dass die Beseitigung auch heute weitergeht, ist für Ded besonders beklemmend.

Schwierige Verhältnisse

Die sonst übliche Praxis, dass, wo Grabgebühren nicht gezahlt werden, die Anlage geräumt wird, könne bei den deutschen Gräbern nicht angewendet werden. Ded bezweifelt, dass sich irgendjemand wegen der Zettel in der Friedhofsverwaltung meldet. „Die Nachkommen wurden vertrieben und deren Nachkommen leben weit weg.“


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü